Orgel St. Georg


3 Manuale, 53 Register
Schleifladen
elektrische Trakturen
Breil, Dorsten (1960/1977)/Fleiter, Münster (2013)




Orgeln - Disposition der Orgel in der Stadtkirche St. Georg, Bocholt



Fa. Breil, Dorsten, 1960/1977

Fa. Fleiter, Münster, 2013

1. Manual: Hauptwerk (C - g3)
Prinzipal 16´
Quintade 16´
Oktave 8´
Rohrflöte 8´
Quinte 5 1/3´
Oktave 4´
Gemshorn 4´
Oktave 2´
Nachthorn 2´
Mixtur 6fach 1 1/3´
Zymbel 3fach 1/2´
Trompete 16´
Trompete 8´
2. Manual: Oberwerk (C - g3)
Prinzipal 8´
Spitzgedackt 8´
Oktave 4´
Gedacktflöte 4´
Oktave 2´
Nasat 1 1/3´
Oktave 1´
Sesquialtera 2fach
Scharff 6fach 1´
Dulzian 16´
Schalmey 8´
 

3. Manual: Schwellwerk (C - g3)

Bordun 16´

Holzflöte 8´

Bordun 8´

Quintade 8´
Gamba 8´
Schwebung 8´
Praestant 4´ *
Querflöte 8´
Nasat 2 2/3´
Schwegel 2´
Terz 1 1/3´
Sifflöte 1´
Mixtur 5fach 2´
Basson 16´
Oboe 8´
Clairon 4´
Tremulant

Pedalwerk (C - f1)

Großbordun 32´

Untersatz 32´
Prinzipalbass 16´
Subbass 16´
Oktave 8´
Gedackt 8´
Oktave 4´
Nachthorn 4´
Mixtur 6fach 2´

Bombarde 32´
Posaune 16´
Trompete 8´
Trompete 4´

- 4000facher elektronischer Setzer

- Zymbelstern
- Glockenspiel

- Nachtigall
- Schleifladen
- elektrische Trakturen
- Crescendowalze
- Koppeln II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

* Der Prästant steht vor dem Schwellkasten und wird durch einen Endabsteller automatisch beim Schließen der Schwelltüren abgeschaltet.

Die Orgel steht an der Ostwand des südlichen Querhauses ebenerdig. Der Spieltisch ist fahrbar. Der Organist hat sehr guten Kontakt zu dem liturgischen Geschehen im Altarraum und zum Konzertpublikum.

Interpreten